Die richtige Art, um die Toten zu trauern, besteht darin, sich um die Lebenden zu kümmern, die zu ihnen gehören... Edmund Burke

 

 

Trauer ist ein natürlicher, heilsamer Prozess, der sehr schmerzhaft und beschwerlich sein kann, dennoch meistens von alleine gelingt.

Manche Verlusterfahrungen, z.B. plötzlicher, unerwarteter Tod, Verlust eines Kindes, Suizid einer nahestehenden Person uvm., können den Schmerz jedoch scheinbar unerträglich machen.
Einige Trauerprozesse können sehr lange dauern. Sie glauben, sich niemandem mehr „zumuten“ zu können, glauben, es könne keiner mehr hören, obwohl Sie doch das Bedürfnis haben, immer und immer wieder vom Erlebten zu erzählen…
Es ist gut, sich mit dem großen Thema Trauer an eine außenstehende Person zu wenden, vielleicht ist das sogar leichter als sich Menschen, die Ihnen nahestehen, mitzuteilen.
Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, wie lange der Verlust zurückliegt. Auch sehr alte, nicht bewältigte Trauer kann immer wieder auftauchen und eine dauernde Belastung darstellen. Ebenso kann eine Trauerbegleitung bei bevorstehendem Tod eines geliebten Menschen sehr sinnvoll sein.

Wie auch immer Ihr Anliegen aussieht, ich biete Ihnen an, dass wir zusamen auf Das schauen, was es gerade schwierig macht, herausfinden, was Ihnen gut tut und Kraft spendet.
Gerne begleite Ich Sie ein Stück auf Ihrem Trauerweg und halte auftauchende Gefühle mit Ihnen gemeinsam aus.

 

 

   
© Susanne Collenbusch - Heilpraktikerin für Psychotherapie - Praxis für systemische Beratung, Familienaufstellung und Trauerbegleitung - Tel.: 0177 - 2394521 - praxis@collenbusch.com